27. Januar 2019

Erstes Solinger Zukunftsgespräch: Demokratie ist nicht selbstverständlich!

Wann:
5. Februar 2019 um 14:00 – 16:00
2019-02-05T14:00:00+01:00
2019-02-05T16:00:00+01:00
Wo:
Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen,
Wuppertaler Str. 160
42653 Solingen
Erstes Solinger Zukunftsgespräch: Demokratie ist nicht selbstverständlich! Die SPD in Solingen beginnt die Reihe Solinger Zukunftsgespräche. Den Auftakt macht der Demokratiekongress: „Demokratie ist nicht selbstverständlich“, eine Veranstaltung über die aktuelle Demokratieentwicklung in Deutschland und Europa. Anlass ist die Ausrufung der Deutschen Republik 1918 durch den in Solingen in den Reichstag gewählten Abgeordneten Philipp Scheidemann.Wir wollen auf dem Podium und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern folgende Fragen diskutieren:

Woran liegt es,

–           dass das Nationalistische bei uns, in Europa und der Welt wieder Konjunktur hat?

–           dass die Gesellschaften tief gespalten sind?

–           dass Europa am Scheideweg steht etc.?

 

Die Weimarer Republik wurde durch Monarchisten, Militaristen und Nationalisten abgelehnt und bekämpft. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute wurde die Weimarer Republik als Ursache für den Nationalsozialismus verunglimpft.

Aktuell wird in Teilen der Gesellschaft unsere Demokratie wieder in Frage gestellt. Wir wollen die Ereignisse in der Weimarer Republik in einen direkten Zusammenhang zu aktuellen Entwicklungen der Demokratie in Deutschland und der Welt stellen.

 Dazu laden wir herzlich ein.

Josef Neumann MdL

Vorsitzender der SPD Solingen

 Begrüßung und Einführung:      

Josef Neumann MdL,                    Vorsitzender der Solinger SPD

Dr. Rolf Jessewitsch,                     Geschäftsführer des Zentrums für verfolgte Künste

Diskussionsrunde mit:

Sigmar Gabriel MdB,                     ehem. Außenminister und Vorsitzender der SPD

Prof. Dr. Klaus Hänsch,                 ehem. Präsident des europäischen Parlaments

Hans Leyendecker,                        Journalist und Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentags

Helge Lindh MdB,                           Mitglied im Innenausschuss

Dr. Ilka Werner,                               Superintendentin des Kirchenkreises Solingen

Moderation:

Ulli Tückmantel,                              Chefredakteur der Westdeutschen Zeitung

Nach der Diskussionsveranstaltung laden wir die TeilnehmerInnen, Gäste und Presse zu einem Rundgang durch die aktuelle Ausstellung „Zeiten des Umbruchs – Vor 100 Jahren Erster Weltkrieg, Novemberrevolution, Weimarer Republik in der Kunst“ ein.

Dienstag, 05. Februar 2019, 14:00 – 16:00 Uhr

Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen,

Wuppertaler Str. 160, 42653 Solingen

Die Einladung kann gerne weitergegeben werden.

Anmeldungen zur Veranstaltung bitte bis zum 01. Februar 2019.

 ANMELDUNG: https://nrw.spd-infoportal.de/Demokratie

 Kontakt:

SPD-Unterbezirk Solingen
Birkenweiher 26, 42651 Solingen
Telefon: 0212-222450 I Telefax: 0212-2224530
eMail: ub.solingen@spd.de