09. August 2015

Einbahnstraßenöffnung für den gegenläufigen Radverkehr

Fahrrad_frei_2Die Bezirksvertretung Heckinghausen hat am 02.06.2015 über die Öffnung von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr entschieden.
Hiervon sind ein Teilstück der Ottostraße, ein Teilstück der Rossegerstraße, die Ganghoferstraße, die Thomastraße, Teilstücke der Rankestraße und der Linienstraße, die Müllerstraße und Teile der Turnstraße betroffen.

Stefan Werksnies von der SPD-Fraktion der Bezirksvertretung Heckinghausen nahm dies zum Anlass die Wichtigkeit solcher Entscheidungen hervorzuheben: „Es ist uns natürlich wichtig, dass unser Stadtteil attraktiv und lebenswert ist und bleibt. Ich finde, dass gerade hierbei das Rad als Fahrrad_frei_1Verkehrsmittel und Freizeitaktivität eine wesentliche Rolle spielt.“ Heiko Meins, Sprecher der Fraktion, ergänzt: „ Es ist hierbei wichtig, dass die Entscheidung über die Öffnung von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr gut abgewogen wird. Ziel muss es sein, dass es überall dort möglich gemacht wird, wo die Verkehrssituation es auch zulässt. Es darf jedoch nicht dazu führen, dass es in einzelnen Straßen zu vermehrten Gefährdungssituationen kommt.“

Die SPD Fraktion der Bezirksvertretung wird prüfen, ob weitere Einbahnstraßen für entsprechende Regelungen infrage kommen und die Öffnung dieser Straßen beantragen.