13. September 2014

Lassalle: nach 150 Jahren wieder in Ronsdorf

Der Sozialdemokrat Scheuermann-Giskes zusammen mit Ferdinand Lassalle, alias Wolfgang Weil

Der Sozialdemokrat Scheuermann-Giskes zusammen mit Ferdinand Lassalle, alias Wolfgang Weil

„Ferdinand Lassalle“ besuchte am Samstag, den 13.09.2014 das Naturfreundehaus in Ronsdorf, um nach 150 Jahren noch einmal Auszüge seiner letzten berühmten Rede vorzutragen. Zusammen mit der SPD Ronsdorf hielten die Wuppertaler Naturfreunde eine historische Rückschau.

Am 22. Mai 1864 hielt Ferdinand Lassalle in Ronsdorf vor über tausend bergischen Arbeitern seine „Ronsdorfer Rede“, damals allerdings in der Gaststätte von Abraham Mesenholl an der Remscheider Straße 24. Eine Gedenktafel erinnert noch heute an diese auch von Politikwissenschaftlern als wichtig eingestufte Rede. Der Historiker Dr. David Mintert ordnete die Lassalle-Rede deshalb auch historisch ein und erläuterte, warum Lassalle ausgerechnet nach Ronsdorf kam: „Die Bergische Region, d.h. Barmen, Elberfeld, Ronsdorf und Solingen, war mit 4.600 Mitgliedern die Hochburg des von ihm gegründeten Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins. In der Reichshauptstadt Berlin zählte man hingegen gerade einmal 12 Mitglieder.“ Ronsdorf, das Bandwirkerzentrum und Heimat vieler unter dem Existenzminimum lebender Bandwirkerfamilien gehörte damals zum Kern des Allgemeinden Deutschen Arbeitervereins, der sich schnell zu einer aufstrebenden Arbeiterbewegung entwickelte. Nach den historischen Ausführungen war es dann so weit: „Ferdinand Lassalle“ höchst persönlich wurde von den immerhin rund 60 Gästen mit einem lauten Vivat! begrüßt. „Lassalle“ alias Wolfgang Weil von den Wuppertaler Naturfreunden ließ es sich nicht nehmen, Auszüge aus der Ronsdorfer Rede vorzutragen und lebendig zu kommentieren. Zu der Verehrung von Ferdinand Lassalle trug neben seinem bedeutenden Beitrag für die heutige Sozialdemokratie sicherlich auch sein früher Tod kurz nach seiner Rede in Ronsdorf bei: Er überlebte das illegale Pistolenduell um eine junge adelige Frau nicht und verstarb am 31. August 1864 in der Schweiz.