30. Oktober 2019

SPD: Schienen-, Bus- und Radverkehr ausbauen

Rund 50.000 Menschen pendeln jeden Arbeitstag nach Wuppertal, fast genauso so viele Menschen von hier aus in eine andere Stadt. „Alleine für Wuppertal sind das jeden Tag 200.000 Fahrten. Ein gewaltiges Potential für den Ausbau des Schienen- und Busverkehrs”, so der SPD-Vorsitzende Servet Köksal.

Die Wuppertaler SPD fordert vor diesem Hintergrund eine „intensive Analyse der Pendlerströme, um die Verkehrsanbindungen zielgenau verbessern zu können“. Vor allem verbesserte Verbindungen nach Düsseldorf, Remscheid, Solingen, Essen und Köln hätten für eine ganz besondere Bedeutung. Auch die aus dem Kreis Ennepetal-Ruhr und dem Kreis Mettmann sollen attraktiver werden. Köksal: „Bis Ende des nächsten Jahrzehnts stehen der Deutschen Bahn über 150 Milliarden Euro für Investitionen in die Schieneninfrastruktur zur Verfügung. Wir fordern, dass davon auch das Bergische Land und die Nachbarkommunen profitieren.”

Aus Sicht der Wuppertaler SPD muss „im Sinne einer dringend notwendigen Verkehrswende“ auch die Infrastruktur für Fahrräder verbessert werden. „Die Radverkehrsverbindungen zwischen den Städten müssen dringend ausgebaut werden. Und außerdem brauchen wir Fahrradschnellwege zwischen den Städten“, so SPD-Vize Sabine Schmidt. Dafür sollten der Bund und das Land deutlich mehr Fördermittel zur Verfügung stellen. „Der Bergische Rat und die Metropolregion Rheinland müssen nun tätig werden, um überörtliche Verbesserungen beim Schienen-, Bus und Radverkehr zu planen“, sagen beide.